BauLokal Logo Responsive
Thema / Artikel blättern

Neue Fördermöglichkeiten für effiziente Gebäude im Sauerland

Dämmen lohnt sich – jetzt noch mehr!

Großes Bild:

Sanieren lohnt sich! Dank der neuen Förder-möglichkeiten jetzt sogar noch mehr.

Im Zuge des neuen Klimaschutzplans hat die Bundesregierung erweiterte Fördermöglichkeiten für energetische Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden beschlossen. So gibt es nun auch für Einzelmaßnahmen lohnende Unterstützung in Form von Zuschüssen oder steuerlicher Abschreibung. Modernisierungswillige Eigentümer haben damit noch mehr gute Gründe, in die Bausubstanz zu investieren. Leistungsstarke Dämmsysteme – etwa aus Glaswolle – sparen wertvolle Heizenergie und damit Nebenkosten. Der Wohnkomfort und die ganzjährige Behaglichkeit in den Räumen steigen, gleichzeitig werden CO2-Emissionen reduziert und die Umwelt geschont.   

Bauherren haben die Wahl: Pro Einzelmaßnahme, wie zum Beispiel die Dämmung des Daches oder der obersten Geschossdecke, werden bis zu 10.000 Euro Förderung gewährt. Die Steuer-Sparvariante empfiehlt sich bei größeren energetischen Sanierungsprojekten. Für Einzelmaßnahmen – auch mehrere – bis zu einer Investitionssumme von insgesamt 200.000 Euro können über einen Zeitraum von drei Jahren bis zu 40.000 Euro als Abzug von der Steuerschuld geltend gemacht werden. Dämmstoffhersteller ISOVER bietet zahlreiche Systeme zur Dämmung der Gebäudehülle, mit denen Eigentümer die neuen Fördermöglichkeiten optimal für sich nutzen können. So kann beispielsweise für eine Dachsanierung mit dem ISOVER PremiumDach 1.000 ab einer Gesamtdicke von 240 mm ein entsprechender Zuschuss beantragt werden. Für die Förderfähigkeit sorgen hier unter anderem die hoch wärmedämmenden ULTIMATE Dämmstoffe (Nennwert der Wärmeleitfähigkeit ? 31). Auch Systeme für die Zwischen- und Untersparrendämmung sowie für den Holzrahmenbau auf Basis der ISOVER Kontur Holzbaufilze aus nachhaltiger Glaswolle sind als Einzelmaßnahme förderungswürdig. Wichtig dabei: Vor Maßnahmenbeginn muss ein Energieberater beauftragt und über ihn der entsprechende Antrag auf Förderung gestellt werden. Auch diese Vor-Ort-Beratung wird übrigens mit bis zu 1.300 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern und maximal 1.700 Euro bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten vom Staat gefördert. Alles Wissenswerte rund um die neuen Fördermöglichkeiten hat Dämmstoffspezialist ISOVER in einer übersichtlichen Broschüre zusammengefasst. Diese findet sich zum kostenfreien Download unter www.isover.de/jetzt-mit-isover-daemmen-und-foerdergelder-kassieren. (epr) 

 

 

 

Mehr zu diesem Artikel:

Fotogalerie

4 Bilder

Thema / Artikel blättern
Stellenbörse

Stellenbörse

Jobs und Ausbildung in der "Haus-"Branche

Blätterkatalog

Blätterkatalog

BauLokal.de - das Magazin als Blätterkatalog

Über uns

Über uns

Was ist BauLokal.de?

Foto: (c) LBS

/uploads/pics/planning-3536758_1920.jpgZuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung können bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt werden. Quelle: pixabayhttp://www.baulokal.de/finanzen-und-versichern/altersgerechter-umbau-im-sauerland/

/uploads/pics/ev_0720_isover_bild_01.jpgSanieren lohnt sich! Dank der neuen Förder-möglichkeiten jetzt sogar noch mehr.